In die Erde – fertig – los.

Auf zum Enspurt vor der Winterpause

Wer Bienen & Co. etwas Gutes tun will, sollte jetzt Zwiebeln und Knollen pflanzen. Ob direkt in den Garten oder in den Blumentopf, das bleibt jedem selbst überlassen. Aber je mehr, desto besser, denn schließlich sind Wildbienen und Hummeln durchaus schon ab Februar mit einem Riesenhunger unterwegs … und wir Menschen freuen uns ja auch, wenn die bunte Blütenpracht auf Balkon, Terrasse oder im Garten den nächsten Frühling ankündigt.

Video abspielen

Blumenzwiebeln pflanzen ist nicht schwer und wer einige Punkte beachtet, kann Bienen & Co. im Frühjahr mit reichlich Nahrung versorgen und sich selbst garantiert an einer herrlichen Blütenpracht erfreuen.
Fotos: Staudengärtnerei Gaißmayer

  • Die Qualität der Zwiebeln
    Die Blumenzwiebeln sollten fest nicht weich sowie frei von Beschädigung sein.
    Außerdem sollten sie keinen Schimmel aufweisen.
  • Die Größe der Zwiebel
    Die Blüte ist in der Zwiebel vorgebildet. Daher gilt: Je größer die Zwiebel, desto sicherer und üppiger ist die Frühjahrsblüte.
  • Die richtige Lagerung
    Am Besten gleich nach dem Kauf pflanzen, falls dies nicht möglich ist, sollten Blumenzwiebeln kurz, kühl und trocken gelagert werden.
  • Die richtige Pflanztierfe
    Die optimale Pflanztiefe richtet sich nach der Höhe der Zwiebel: Etwa doppelt so tief pflanzen, wie der Zwiebeldurchmesser.
  • Richtig herum pflanzen
    Selbstverständlich sollte die Zwiebel mit dem Wurzelansatz nach unten, also mit der Spitze nach oben gepflanzt werden.
  • Staunässe vermeiden
    Je nach Boden kann Staunässe entstehen. Die kann durch eine 2-3 cm dicke Schicht Sand unter den Zwiebeln vermieden werden.

Blumenzwiebeln lassen sich problemlos in bereits vorhandene Beete, wie z.B. Staudenbeete pflanzen.

Millefleur – Vielleicht wollen Sie gleich ein ganzes Beet großzügig mit unterschiedlichen Knollen- und Zwiebelpflanzen anlegen? Solche Beete sind zur Blütezeit ein Paradies für Bienen & Co. und für uns Menschen sind sie eine Augenweide und erinnern an die Millefleur-Wandteppiche der Spätgotik. Lassen Sie sich inspirieren. Auf der Homepage der Staudengärtnerei Gaißmayer erfahren Sie mehr darüber.

Wer Zwiebelblumen im Topf pflanzt, sollte darauf achten, dass der Topf/Kübel ein Loch im Gefäßboden hat, damit sich keine Staunässe bilden kann, denn das mögen Zwiebelpflanzen überhaupt nicht (Gefahr der Zwiebelfäulnis).

Wichtig für’s Überwintern:

– Bei Überwinterung im Freien, den Topf an einen vor Wetter und Frost geschützten Ort stellen.
– Ggf. den Topf mit einem speziellen Vlies oder einer Folie vor Kälte schützen.
– Der Pflanztopf darf keinen allzu großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein.
– Das Überwintern ist auch in einem kühlen (!) Keller möglich.
– Nur mäßig gießen.
 
Auf der Homepage der Staudengärtnerei Gaißmayer erfahren Sie auf anschauliche Weise, wie das schichtweise Bestücken (unterschiedliche Pflanztiefe je nach Pflanze) eines Gefäßes funktioniert.
Übrigens können Töpfe und Kübel bis in den Advent hinein mit Zwiebeln bepflanzt werden.

Wie wär’s? Pflanzen Sie in einem Teil ihres Gartens reichlich Blumenzwiebeln und lassen diesen dann verwildern. Bienen & Co. werden mit Sicherheit hoch erfreut sein.

Schneeglöchchen und Krokusse eignen sich dafür hervorragend.
Wie’s geht, wird auf der Homepage der Staudengärtnerei Gaißmayer anschaulich beschrieben.

Wissenswertes über Blumenzwiebeln: