Kipling Street Food Gardens – Project Overview

Kipling Street Food Gardens, Cape Town South Africa
Marius Zenker, Cape Town

Weiter unten finden Sie die deutsche Übersetzung des Beitrags.

The Salt River Nature Park Team in Cape Town has recently, with our support, formed a Non-Profit Organisation called ‘Neighbourhood Gardens – Just Grow Food’. The mission is to grow gardens in the community and beyond that focus on producing organi,c nutritious food for people while providing habitat for indigenous plants and wildlife.

The first organic food garden has been built and was celebrated with the Official Opening on October 3rd 2020 – The Kipling Street Food Gardens in Salt River. The team transformed an unused, overgrown municipal lane into a food garden. The garden is maintained and harvested by the immediate neighbours, who eat from the garden and circulate any surplus into their immediate surroundings. Check out the picture gallery, after only 2 months the garden has produced astonishing amounts of kale, spinach, coriander, celery, thyme, oregano and more.

The goal is to increase access to food for people, in a South Africa that is cringing under the heavy economical impacts of the COVID lockdown, with lots of people struggling to put food on the table. The bigger vision is to create a network of gardens in the community which will increasingly achieve the goal of feeding the people. At the same time these gardens are home to an array of indigenous plants which create habitat and food for the local insects, birds and other wildlife too.

This garden is a collaboration of the Salt River community, the Salt River Community Action Network (Salt RIver CAN) and Neighbourhood Gardens NPO.

The project was funded by Stiftung Bienenwald and Jubilee Community Church Observatory, Cape Town.

HIGHLIGHTS

  • The garden is adjacent to 4 households (with more than 10 people), who use the vegetables to supplement their meals.
  • A Granadilla and a Cape Gooseberry were planted to provide nutritious fruit for years to come.
  • A worm farm processes waste from 1 household and produces high quality organic fertilizer in the form of worm castings
  • The garden is fully supported by rainwater caught in 2 water tanks (total: 4000 liters)
  • Vegetables are mostly grown in about 15 growing boxes. Due to the rubble in the ground we could not plant straight in the soil.
  • 10 indigenous species were planted to attract wildlife and produce medicine
  • A series of workshops is upcoming to train the gardeners on how to maintain an organic food garden with little inputs from outside the garden/ households.

PROJECT SPECS

Type: Lane Transformation
Area: 80 sqm
Project Duration: July 2020 – Ongoing

Follow the project on Instagram: instagram.com/saltriver.naturepark

Deutsche Übersetzung

Das Salt River Nature Park (SRNP) Team in Kapstadt, dass wir seit zwei Jahren unterstützen, hat vor Kurzem eine eigene gemeinnützige Organisation mit dem Namen „Neighbourhood Gardens – Just Grow Food“ gegründet. Die Vision ist es, mehr Gartenflächen zu schaffen und sich dabei auf die Produktion von lokalem, saisonalen Gemüse für die Nachbarschaft zu konzentrieren aber gleichzeitig auch Lebensraum für einheimische Pflanzen und Wildtiere zu schaffen. Natürlich alles ohne Pestizide und mit natürlichen Methoden.

Der erste Nachbarschaftsgarten mit Fokus auf Nahrungsmittelproduktion wurde von Juli bis September gebaut und bepflanzt und mit einer offiziellen Eröffnung am 3. Oktober 2020 gefeiert – der Kipling Street Food Garden. Die Gemeinde und das SRNP Team verwandelte eine ungenutzte, überwachsene und vermüllte Gasse in einen Gemüsegarten. Werfen Sie einen Blick in die Bildergalerie, nach nur 2 Monaten hat der Garten erstaunliche Mengen an Grünkohl, Mangold, Koriander, Sellerie, Thymian, Oregano und vielem mehr produziert.

Das Ziel des Gartens ist es den Zugang der Salt River Gemeinde zu Nahrungsmitteln zu verbessern, in einem vom COVID –Lockdown geschüttelten Südafrika, in dem viele Menschen Schwierigkeiten haben ihre Familien zu ernähren. Der Garten wird von den Nachbarn betrieben und die Ernte wird mit der unmittelbaren Umgebung geteilt. Die Vision ist es, ein Netzwerk von Gärten in der Gemeinde zu schaffen, das zunehmend mehr Menschen ernährt.
Gleichzeitig beherbergen diese Gärten (auch der Kipling Street Food Garden) eine Diversität einheimischer Pflanzen, die Lebensraum und Nahrung für die lokalen Insekten, Vögel und andere Wildtiere schaffen, welche aufgrund von Urbanisierung zunehmend ihre Lebensräume verlieren.

Dieser Garten ist eine Zusammenarbeit der Salt River Community, des Salt River Community Action Network (Salt River CAN) und der NPO Neighborhood Gardens.

Das Projekt wurde von der Stiftung Bienenwald und dem Jubilee Community Church Observatory in Kapstadt finanziert.

HIGHLIGHTS

  • Der Garten grenzt an 4 Haushalte (mit mehr als 10 Personen), die das Gemüse verwenden und mit ihren Nachbarn teilen.
  • Eine Grenadilla und eine Physalis wurden gepflanzt um langfristig leckere, nahrhafte Früchte zu produzieren, welche in Geschäften für viele Menschen unerschwinglich sind.
  • Eine Wurmfarm kompostiert Abfälle aus einem Haushalt und produziert hochwertigen organischen Dünger für den Garten.
  • Der Garten wird vollständig von Regenwasser unterstützt, das in 2 Wassertanks aufgefangen wird (insgesamt: 4000 Liter Speicherkapazität).
  • Gemüse wird in ca. 15 Anbaukästen angebaut. Aufgrund von Schutt im Boden konnten wir nicht direkt in den Boden pflanzen.
  • 10 einheimische Arten wurden gepflanzt, um wild lebende Tiere anzulocken und medizinische Kräuter zu produzieren.
  • In einer Reihe von Workshops werden die Gärtner und andere interessierte Personen darin geschult, ihren Bio-Garten mit natürlichen Methoden zu betreiben.

PROJECT FACTS

Garten Fläche: 80 qm
Projektdauer: Juli 2020 – Laufend